<img alt="" src="https://secure.hiss3lark.com/185033.png" style="display:none;">
34 min read

Was ist HubSpot und ist das überhaupt etwas für Sie?

Featured Image

Wozu HubSpot?
Digitalisierung & neue Herausforderungen im Marketing, Sales & Service

Marketing & Sales funktioniert heute anders als noch vor 10 oder 20 Jahren. Glauben Sie mir, ich bin seit 1999 in diesem Bereich tätig. Aber gut, Sie wären wohl kaum auf diesen Blog Artikel gestoßen, wenn Ihnen das nicht bewusst wäre.

Datenschutz- und rechtskonformes Agieren sind, neben der Veränderung am Markt, dem steigenden Wettbewerb und dem veränderten Kaufverhalten, die größten Treiber dieser Veränderung.

Für Sales wird es immer schwieriger neue Leads zu generieren. Nicht zuletzt erkennt man das an diversen LinkedIn Postings, wo sich Personen über plumpes Hard Selling beschweren. 

Dazu bringt ein tieferes Rechtsverständnis immer mehr Unternehmen dazu von Cold-Calls abzusehen und Corona hat gezeigt, dass der Besuch von Messen und anderen Veranstaltungen ein gewisses Risiko birgt.

Plötzlich wird Marketing immer wichtiger. Vor 20 Jahren waren Marketing Teams noch (fast) ausschließlich mit der Produktion von Materialien und der Organisation von Events beschäftigt. Heute heißt die Aufgabe immer öfter: Lead Generation.

Damit nicht genug, erkennen Unternehmen, dass eine strikte Teilung von Marketing & Vertrieb nicht sinnvoll ist. Nicht selten sind beide Abteilungen einer Person unterstellt und sollen Hand in Hand arbeiten.

All diese Entwicklungen – und hier könnte ich noch deutlich mehr Punkte auflisten – sind Gründe für ein Umdenken in vielen Unternehmen. Weg von Silos, hin zu kristallklar ausgearbeiteten Marketing und Sales Automation Prozessen. Genau hier kommt Marketing Automation – und in diesem konkreten Fall HubSpot – ins Spiel.

Denn wenn Marketing und Sales enger zusammenrücken sollen, dann muss das auch technologisch passieren. Soviel zur Ein- und Überleitung.


Das erwartet Sie in diesem Artikel:

- Was ist HubSpot?

- Was bietet die HubSpot Software?

- Wofür kann ich die HubSpot Tools verwenden?

- Woran erkennen Sie, dass HubSpot die richtige Lösung ist?

- Für welche Unternehmen eignet sich HubSpot?

- Welche Alternativen zu HubSpot gibt es?

- Ist HubSpot mit meinen Systemen kombinierbar?

- Ist HubSpot DSGVO konform?

- Welche Funktionen bringt HubSpot mit?

- Wie bringen Sie Ihren Marketing, Sales und Service KollegInnen den Umgang mit HubSpot bei?

- Wie starten Sie richtig mit HubSpot?

- Wie wird HubSpot Ihr Marketing, Sales und Service verändern?

- Wie wird sich HubSpot auf Ihre Ergebnisse auswirken?

- Wie kommen Sie zu HubSpot?

- Was kostet HubSpot?

- Kann ich mir HubSpot vorher einmal ansehen?


Was ist HubSpot?

Wenn Sie noch nie von HubSpot gehört oder es nur am Rande mitbekommen haben, dann lassen Sie uns HubSpot doch erst einmal aus der Vogelperspektive betrachten.

HubSpot ist ein Marketing, Sales und Service Automation Tool und vereint damit alle relevanten Prozesse zur Kundengewinnung und -betreuung in einer zentralen Plattform. Eine All-in-one Lösung also. Und nicht irgendeine, sondern die #1 der Tools was Verbreitung und Zufriedenheit angeht. Weltweit. Nicht nur in Österreich oder im DACH Raum. Aber auch dort.

Bei HubSpot haben wir es mit einer sehr umfangreichen Software zu tun. Deswegen ist dieser Artikel auch etwas länger. Ich habe aber versucht die relevanten Punkte für Sie herauszuarbeiten. Also bleiben Sie gespannt, ich löse nach und nach auf.

Was bietet die HubSpot Software?

Mit HubSpot bilden Sie alle Informationen über Ihre Kontakte in einer zentralen Plattform ab. Wenn Sie das wollen.

Nicht selten ist HubSpot auch an externe, datenführende Systeme, wie eine DMP, DXP, MDM oder auch nur ein externes CRM System angedockt. Sie haben also in der Hand, wie viel Information Sie HubSpot geben wollen.

HubSpot selbst ist in unterschiedliche Hubs aufgeteilt. Sie haben also die freie Wahl wie sehr Sie auf Automation setzen wollen. Geht es Ihnen vorrangig um Marketing? Vielleicht Sales? Oder Service?

Hier einmal ein kurzes Intro zu den unterschiedlichen Hubs, aus denen die "HubSpot Growth Suite" in ihrer Gesamtheit besteht. Wir gehen dann später noch weiter ins Detail.

Das HubSpot CRM

Sammeln Sie alle Kontakt-Informationen an einer zentralen Stelle

Das HubSpot CRM bildet die Grundlage – den Kern – aller HubSpot Lösungen.

Es ist ein vollwertiges CRM System für kleine B2B Unternehmen, kann aber durch die Kombination mit einem oder mehreren anderen Hubs zu einem Schwergewicht, auch für größere Unternehmen, werden.

Das CRM kann man als „Einstiegsdroge“ in das HubSpot Universum bezeichnen. Es ist völlig kostenlos und bietet daher einen äußerst einfachen Einstieg für Unternehmen, die erstmalig ein CRM einführen.

Für den Sales und Service Hub bildet das CRM die obligatorische Basis. Den HubSpot CMS und Marketing Hub können Sie auch mit einem bereits vorhandenem CRM System (z. B. Salesforce, MS Dynamics, …) verbinden. In diesem Fall dient das CRM lediglich dem Marketing.

Mehr über das HubSpot CRM können Sie in diesem Artikel nachlesen: Warum das HubSpot CRM eigentlich ein No-brainer ist.

Der HubSpot Marketing Hub

Das weltweit führende Marketing Automation Tool

Wer am Rande mit dem Begriff "HubSpot" in Berührung gekommen ist, denkt wohl automatisch an das Marketing Automation Modul. Immerhin war das auch das erste Element aus der heute so umfangreichen Softwarelösung.

Es ist auch nach wie vor das umfangreichste Modul und unterstützt Unternehmen, vom kleinen EPU bis zum internationalen Konzern, bei der Planung, Erstellung und Optimierung von Marketingmaßnahmen, die die gesamte Buyers Journey umfassen.

Mehr über den HubSpot Marketing Hub, können Sie auch in diesem Artikel nachlesen: Was bringt der HubSpot Marketing Automation Hub?

Der HubSpot CMS Hub

Endlich ein CMS System, dass Ihnen mehr Conversions bringt

Die Neuheit in der HubSpot Produktpalette stellt der CMS Hub dar. Bis 2020 war das HubSpot CMS ein Add-on des Marketing Hubs und nicht separat erhältlich.

Heute ist das anders. Das HubSpot CMS ist eine wirkungsvolle Alternative zu gängigen CMS, wie WordPress. 

Mehr über das HubSpot CMS können Sie auch in diesem Artikel nachlesen: Was bietet das HubSpot CMS?

Der HubSpot Sales Hub

Eine Lösung die Ihr Vertrieb lieben wird

Wer ein Sales Team hat und professionell in der Kund*innengewinnung und im Kund*innenmanagement agieren will, für den ist der Sales Hub das perfekte Instrument.

Es ist als Erweiterung für das HubSpot CRM gedacht und funktioniert auch nicht ohne diesem. Vielleicht als interessanter Input: HubSpot selbst hat jahrelang Salesforce als CRM genutzt und mit dem eigenen Marketing Hub kombiniert.

2018/19 hat HubSpot das eigene Vertriebsteam auf den Sales Hub und das CRM umgestellt. Daraus kann man ableiten, wie umfangreich die Möglichkeiten mit dem Sales Hub sind, wenn sogar ein so großes Unternehmen einen Wechsel von Salesforce vorgenommen hat.

Der HubSpot Service Hub

Perfekte Kund*innenerlebnisse schaffen Vertrauen

Mit dem Service Hub rundet HubSpot den Lifecycle ab.

Während mit dem Marketing & CMS Hub neue Leads gewonnen und verwaltet und mit dem Sales Hub kaufbereite Leads durch den Salesprozess begleitet werden, dockt der Service Hub genau an dieser Grenze an und ermöglicht eine effiziente Verwaltung von Bestandskund*innen.

Damit hat es HubSpot geschafft, den kompletten Lebenszyklus abzubilden.

Das HubSpot Ecosystem

Hunderte mit HubSpot integrierbare Apps

2019 hat HubSpot die Plattform Piesync gekauft. Waren vorher schon viele Integrationen zu unterschiedlichen Drittsystem verfügbar, lassen sich nun hunderte und tausende unterschiedliche Tools sehr einfach mit HubSpot verbinden.

Das ist schon ein enormer Vorteil zu anderen Systemen. Haben Sie ein ERP System im Einsatz? Wollen Sie Meeting Tools wie Zoom verbinden? Alles kein Problem.

Das Ecosystem wächst laufend weiter. Damit etabliert sich HubSpot weiter als zentrales Tool und macht es Marketing, Sales & Service Teams spielend einfach, auf die HubSpot Plattform zu setzen.



Wofür kann ich die HubSpot Tools verwenden?

Nach dieser ersten kurzen Übersicht wollen wir nun ein wenig tiefer gehen und uns ansehen, wofür Sie die unterschiedlichen Hubs konkret verwenden können.

  • HubSpot für Marketing Teams

    Man kann getrost sagen, dass es das zentrale Tool für Marketing Teams ist. Ad Management, Content Marketing, E-Mail-Marketing, Website Marketing und vieles mehr lässt sich zentral abbilden. Aber worin liegt der Vorteil gegenüber den vielen Einzellösungen?

    Ganz einfach: Mit HubSpot ist es möglich all diese Kanäle zu orchestrieren und alle Maßnahmen entlang der Buyers Journey auszurichten. Jede Interaktion wird vermerkt und im CRM gespeichert. Und diese Information kann wiederum genutzt werden, um weitere Prozesse auszulösen.

    Lead Generierung, Up- & Cross-Selling? Alles kein Thema, denn die Daten haben Sie zentral zur Verfügung. So spielen Sie punktgenau jene Informationen aus, die für Ihre Zielgruppe zu einem bestimmten Zeitpunkt relevant sind.

  • HubSpot für Sales Teams

    Ich habe noch nie erlebt, dass bei einer Demo des Sales Hubs die Augen des Sales Teams nicht geleuchtet hätten. Warum? 

    Starten wir mit dem Thema Dateneingabe. Mit dem Sales Hub reduzieren sich viele manuelle Pflegeaufwände gegen null. Das begeistert nicht nur Vertriebsteams, sondern auch das Management. Denn die Datenqualität wird dadurch deutlich besser.

    Aber auch andere Funktionen tragen dazu bei, mehr Abschlüsse in weniger Zeit zu machen. Scoring hilft Ihrem Sales Team sich auf gute Leads zu konzentrieren. Und es gibt weitere Features, die automatisiertes Nachfassen, Erstkontakte, Meetingvereinbarungen und vieles mehr ermöglichen.

    Ein Highlight: das Tracking. Denn zu wissen, wer Ihre E-Mails öffnet, sich Angebote und so weiter ansieht, ist ein Vorteil, den Sie im Vertrieb mannigfaltig nutzen können.

  • HubSpot für Service Teams

    Meistens arbeiten Service Teams in der Projektumsetzung und Kund*innenbetreuung in Parallelsystemen und müssen entweder einen Blick in ein externes CRM werfen oder haben nicht einmal Zugriff darauf.

    Durch die nahtlose Verschränkung des Service Hubs mit den anderen HubSpot Lösungen, haben alle Teams ein vollständiges Bild der Kund*innenbeziehung. Mit dem integrierten Ticketsystem können Onboardings und Supportfälle bestens abgearbeitet werden. 


    Mit der Knowledge Base können Sie FAQs direkt aus dem Hub versenden, ohne zusätzliche Tools nutzen zu müssen. Und mit dem Umfragemodul können Sie die Zufriedenheit Ihrer Kund*innen messen, ohne komplexe Parallelprozesse zu starten.

  • Die HubSpot Growth Suite

    Nach den jeweiligen Einzelvorteilen lassen Sie mich noch eines zur Lösung im Gesamten sagen: Jeder der einzelnen Hubs bietet hunderte Vorteile im täglichen Business.

    Aber durch die Verschränkung aller Hubs in einer zentralen Datenbank können Sie Ihre Prozesse zentral ausrichten und steuern. Ein Vorteil, der aus meiner Sicht seines Gleichen sucht.

Woran erkennen Sie, dass HubSpot die richtige Lösung ist?


Ok, wir haben jetzt einiges an Lobliedern über HubSpot gehört. Als eine der führenden HubSpot Partner Agenturen im DACH Raum ist das auch nicht weiter verwunderlich.

Trotzdem, wir möchten ehrlich sein. HubSpot ist nicht die Lösung für jedes Unternehmen und jeden Anwendungsfall.

Deswegen möchte ich Ihnen auch mitgeben, woran Sie erkennen, dass HubSpot für Sie passt, oder eben auch nicht.

  • #1 – Viele potenzielle KundInnen

    HubSpot – wobei das auch für jedes andere Marketing Automation Tool gilt – ist dann eine gute Lösung, wenn Sie viele potenzielle Kund*innen am Markt haben.

    Wenn die Liste Ihrer potenziellen Leads auf eine A4 Seite passt, wird Ihnen HubSpot (wahrscheinlich) nicht helfen können. Wenn Sie aber skalieren wollen, ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass HubSpot für Sie eine spannende Option ist.

  • #2 – Komplexe & erklärungsbedürftige Produkte

    Kennen Sie die Content Marketing Falle? Lassen Sie mich das kurz erklären. Jemand kam auf die Idee, dass es hilfreich sein könnte, viele Informationen online verfügbar zu machen. Denn, moderne Kund*innen googeln. Und wenn Ihre Informationen gefunden werden, sind Sie klar im Vorteil.

    Das Problem daran ist, dass wenn Sie keinen Content veröffentlichen, Ihre Leads eher die Inhalte Ihres Wettbewerbs finden. Damit stehen Sie gewaltig unter Zugzwang. Im Laufe der Jahre haben sich User*innen daran gewöhnt, alle relevanten Informationen im Internet zu finden.

    Damit hat sich die Bereitschaft, in frühen Phasen mit Sales zu sprechen, quasi gegen null reduziert. So ein verändertes Kaufverhalten führt auch dazu, dass Ihnen gar nichts anderes überbleibt, als auf diesen Zug aufzuspringen, wenn Sie digital Leads generieren wollen.

    Ohne Marketing Automation, schaffen Sie es vielleicht ein paar Personen auf Ihre Webseite zu locken. Aber diese auch bei Ihrem Unternehmen zu halten? Fragen entlang der Buyers Journey zu beantworten? Nein, das wird ohne Marketing Automation (eher) nicht funktionieren.

  • #3 – Langer Entscheidungsprozess

    Lassen Sie es mich so sagen: Wenn jemand eine Tafel Schokolade kaufen möchte, liegen Impuls und Handlung nicht weit auseinander.

    Wenn es darum geht einen Pool, ein Auto oder ein neues Data Warehouse anzuschaffen, sieht das ganz anders aus.

    Lange Entscheidungsprozesse in Kombination mit einer gewissen Komplexität sind ein starkes Indiz dafür, dass HubSpot Ihnen einen deutlichen Mehrwert bieten kann.

  • #4 – Viel Wettbewerb

    Selten ist ein Unternehmen allein in einem bestimmten Markt tätig. Sollten Sie trotzdem dieses Glück haben, können Sie die bereits genannten Punkte bestimmt ohne Marketing Automation abbilden. Immerhin kommen alle verfügbaren Informationen aus Ihrem Haus. Und nur von dort.

    Anders gesagt: Spätestens bei der Umsetzung seines Vorhabens kommt der Lead zu Ihnen. Wohin sollte er auch sonst gehen?

    Wenn Sie aber einen gewissen Wettbewerb haben, sieht die Sache schon wieder anders aus.

    (Fast) alle aus Ihrer Branche grasen die Spitze des Eisbergs – die kaufbereiten KundInnen – ab. Blöderweise ist diese Spitze nicht besonders groß. Daher ist es wichtig, Ihre potenziellen Kund*innen bereits in frühen Phasen des Entscheidungsprozesse zu erreichen und durch Lead Nurturing an Sie zu binden.

    Sie haben Wettbewerb? Auch das ist ein Zeichen für HubSpot.

  • #5 – Viel manueller interner Aufwand

    Während die Punkte 1 bis 4 auf die Lead Generierung abzielen, wollen wir nun einen Blick auf Ihr Unternehmen selbst richten.

    Wie viel Zeit verbringt z. B. Ihr Marketing Team mit der Aggregation von Daten aus unterschiedlichen Systemen? Wie viel Zeit geht durch die Arbeit mit unterschiedlichen Tools ins Leere? Wie sieht das im Sales aus? Verlieren Sie potenzielle Kund*innen, weil Ihr Sales nur die Kapazität hat, sich auf Hot Leads zu fokussieren?

    Wie viel mehr könnten Sie erreichen, wenn administrative Sales Tasks, wie Terminvereinbarungen, Nachfassen und vieles mehr, automatisiert vonstattengingen?

  • #6 – Zentrale Datenhaltung

    Zu guter Letzt kommt die strategische Sicht. Wissen Sie eigentlich, wie viel Geld Sie mit welchen Aktionen verdienen? Hinterlegen Sie in Google nur statistische Werte und wissen gar nicht, wie viel Umsatz Ihre Kund*innen über einen bestimmten Kanal wirklich bei Ihnen lassen?

    Vor ca. 100 Jahren meinte John Wannamaker, dass die Hälfte des Marketing Budgets vergeudet sei, er wüsste nur nicht welche Hälfte. Und das ist bei den meisten Unternehmen heute nicht anders.

    Hauptsächlich liegt das daran, dass die benötigten Daten in unterschiedlichen Systemen liegen oder gar nicht erhoben werden, weil die Erhebung zu teuer oder zu aufwändig wäre.

    Wie ist es bei Ihnen? Können Sie sagen, wie erfolgreich Ihr Content Marketing ist? Welche Blog Artikel tatsächlich zu Kund*innen führen? Wie viel Geld Sie mit E-Mail-Marketing verdienen?

    Die meisten Unternehmen können das leider nicht. Nicht im Marketing und nicht im Sales. Denn im Sales ist man sich meistens noch nicht einmal bewusst, dass hier Potenzial verloren geht. Ständig tippen Sales Reps Ihre E-Mails herunter und versenden sie. Aber welches E-Mail führt zu einem Meeting?

    Genau diese Daten stellt Ihnen HubSpot als zentrale Data Management Plattform (DMP) zur Verfügung.

Für welche Unternehmen eignet sich HubSpot?

Wenn einige der oben genannten Punkte auf Sie zutreffen, sollten Sie eigentlich sofort einen HubSpot Ersttermin mit mir buchen. Marketing Automation kann dann nämlich einiges an Potenzial in Ihrem Unternehmen entfesseln.

Wir können gerne schauen, ob und wie sehr Marketing Automation mit HubSpot Ihnen weiterhelfen könnte. Dazu haben wir eine Potenzialanalyse entwickelt. Das wäre ein guter erster Schritt.

Aber genug der Werbung. Nach den genannten Anwendungsfällen stellt sich natürlich auch die Frage, ob HubSpot zu Ihrem Unternehmen passt. Auch dafür gibt es einige Indikatoren.

  • HubSpot für B2B Einzelunternehmen (EPU)

    Der erste Gedanke ist meistens, dass eine Lösung wie HubSpot viel zu teuer und zu aufwändig sei, um für EPUs sinnvoll zu sein. Weit gefehlt. HubSpot bietet neben kostenlosen Tools auch Starter Versionen (ab EUR 46,- pro Monat), mit denen Sie als kleines Unternehmen schon einiges bewegen können.

    Und, wenn Sie wachsen? Nun ja, dann müssen Sie keinen komplexen Technologiewechsel durchführen. Lassen Sie uns reden und wir finden einen kostengünstigen Weg, der Ihnen dennoch deutlich weiterhilft.

  • HubSpot für kleine und mittelständige (KMU) B2B Unternehmen

    Hier ist HubSpot zu Hause. Die Lösung ist jahrelang genau für diesen Bereich entwickelt worden. Also gleich nochmal: Wenn die Kriterien oben auf Sie zutreffen und Sie ein B2B KMU sind: Lassen Sie uns gleich reden und sehen, ob HubSpot etwas für Sie ist.

  • HubSpot für B2B Enterprise Unternehmen

    Viele große Unternehmen setzen inzwischen auf HubSpot. Wir haben selbst einige Kund*innen aus dem Enterprise Segment, die HubSpot erfolgreich nutzen.

    Die Software hat sich in den letzten Jahren deutlich in diese Richtung weiterentwickelt und bietet spezielle Lösung, gezielt für Konzerne und große Unternehmen.

    Mein Angebot gilt auch hier für Sie: Machen wir, uns einen Termin aus und finden wir gemeinsam heraus ob HubSpot für Ihr Unternehmen im Marketing, Sales oder Service Bereich eine Bereicherung darstellen würde.

  • HubSpot für eCommerce Unternehmen

    Hier kommt ein klares Jein. Auch wenn das anders klingen würde, wenn Sie direkt mit HubSpot sprächen. eCommerce ist nicht unbedingt die Stärke von HubSpot. Es kommt dabei aber stark auf Ihre Produkte an.

    Verkaufen Sie viele unterschiedliche Produkte in günstigen Preissegmenten? Also klare Low-involvement-Descision-Goods? Dann ist HubSpot wohl nicht das richtige Tool für Sie.

    Haben Sie einen umfangreichen Shop? Quasi ein kleines Amazon? Auch dann ist HubSpot wohl nicht unbedingt ein Treffer.

    Verkaufen Sie aber Produkte mit einer höheren Marge, wenig Auswahl, dafür mit einem hohen Grad an Involvement? Zum Beispiel Rennräder, eBikes, Weinkühlschränke, Swimmingpools, hochpreise Möbel und so weiter?

    Dann sieht die Sache schon wieder anders aus. Gerne können wir uns in einem Gespräch ansehen, ob HubSpot für Ihren Shop ein geeignetes Instrument ist.

  • HubSpot für B2C Einzelunternehmen (EPU)

    Ich fürchte hier habe ich eine schlechte Nachricht. HubSpot eignet sich aller Voraussicht nach nicht für Sie. Das liegt schon allein an der Kostenstruktur.

    Die gute Nachricht ist, es gibt andere Tools, die wahrscheinlich besser geeignet sind. Wenn Sie also nicht auf Automatisierung verzichten wollen, lassen Sie uns reden und ich zeige Ihnen ein paar Lösungen, die vielleicht besser zu Ihnen passen.

  • HubSpot für kleine und mittelständische (KMU) B2C Unternehmen

    Auch hier habe ich nur bedingt gute Nachrichten. Ja, es kann schon sein, dass HubSpot passt. Aber sicher ist das nicht. Oder ganz ehrlich: Es ist sogar unwahrscheinlich. Mein Angebot gilt aber natürlich auch für Sie: Gerne können wir uns zu Alternativen austauschen.

  • HubSpot für B2C Enterprise Unternehmen

    Sie nutzen Storytelling und Content Marketing, um Ihre Marke bei Ihrer Zielgruppe besser zu positionieren? Sie verkaufen vielleicht nicht einmal selbst Ihre Produkte, sondern sind ProduzentIn und daher eigentlich im B2B2C Geschäft tätig?

    Ja, HubSpot könnte etwas für Sie sein. Sicher ist das aber noch nicht. Wir hatten diese Fälle schon und in manchen davon, war HubSpot perfekt geeignet. In anderen wiederum nicht.

    Wenn Sie wissen möchten, wie gut sich HubSpot für Sie eignet, buchen Sie sich einfach einen unverbindlichen Beratungstermin bei mir und wir reden darüber: HubSpot Erstgespräch

Welche Alternativen zu HubSpot gibt es?

HubSpot passt also nicht immer. Welche Alternativen haben Sie also? Immerhin ist HubSpot nicht das einzige Tool am Markt.

  • HubSpot Alternativen für B2B Einzelunternehmen (EPU)

    Ganz ehrlich. Hier ist HubSpot fast alternativlos. Auch wenn viele Anbieter*innen Ihre Tools als Alternative deklarieren, sieht das in der Praxis anders aus. Ein E-Mail-Tool ist einfach keine Alternative. Und meistens versteckt sich genau das hinter kleinen und günstigen Lösungen mit der Bezeichnung Marketing Automation.

  • HubSpot Alternativen für kleine und mittelständige (KMU) B2B Unternehmen

    Hier gibt es schon deutlich mehr Möglichkeiten. Wirklich sinnvoll sind allerdings wenige. Für kleine und mittelständische Unternehmen kommen in Wirklichkeit nur HubSpot oder Salesforce infrage. Andere Tools wie Microsoft Dynamics bieten einen Teil des Funktionsumfangs zu einem ähnlichen Preis, können aber, was Sales Automation, Website Automation, Content Marketing & Co. angeht, nicht annähernd mit Salesforce oder HubSpot mithalten.

  • HubSpot Alternativen für B2B Enterprise Unternehmen

    Jetzt kommen wir in den Bereich, in dem Sie die meiste Auswahl vorfinden. Hier dominieren Adobe, Marketo, Salesforce, Eloqua und Co. den Markt. Natürlich ist auch HubSpot mit von der Partie. Eine Shortlist könnte somit genau diese Systeme beinhalten.

    Es kommt eigentlich nur noch auf Ihre Präferenzen und Budget an.

    Viel Budget und keine Abneigung gegen kontinuierliche Betreuung durch externe Dienstleister oder spezialisierten, internen Ressourcenaufbau? Dann sind Sie bei Adobe inkl. Marketo, Salesforce & Co. genau richtig.

    Ist Ihr Marketing trotz Ihrer Größe klein und es geht Ihnen um Effizienz? Dann sollten Sie auch HubSpot in Ihre Auswahl mit einschließen.

  • HubSpot Alternativen für eCommerce Unternehmen

    Achtung! Nicht alles, das Marketing Automation Tool im Namen trägt, ist auch Marketing Automation. Tatsächlich haben Sie hier eigentlich nur eine kleine Auswahl. SALESmanago (wobei ich davon aus eigener Erfahrung heraus überhaupt nicht überzeugt bin) stellt hier die (fast) einzige auf eCommerce getrimmte Marketing Automation Lösung für eCommerce zur Verfügung.

    Andere Tools wie Emarsys, Maileon und Co. sind in erster Linie E-Mail-Marketing Tools mit Automation Engine. Aber eben E-Mail-Marketing Tools. Lassen Sie sich von den schicken Bezeichnungen nicht in die Irre führen. Wenn Sie allerdings groß genug sind, können Sie sich getrost an Adobe und Salesforce wenden. Hier kommen solide Lösungen für größere eCommerce Unternehmen ins Spiel.

  • HubSpot Alternativen für Einzel-, Klein- und Mittelgroße (EPU & KMU) B2C Unternehmen

    Mehr als: "Eigentlich sollten Sie sich eine gute E-Mail-Marketing Lösung suchen", kann ich hier nicht sagen. Denn leider sieht es am Markt für kleine Unternehmen im B2C nicht besonders rosig aus. Aber bitte: Suchen Sie sich unbedingt ein Tool, das die EU-weit geltenden Gesetze inkl. österreichischen Erweiterungen, einhält. Meine Empfehlung wäre daher: Finger weg von Mailchimp & Co., denn die Nichteinhaltung der Berücksichtigung der RTR Liste (und ja das ist in Österreich vorgeschrieben), kann Sie teuer zu stehen kommen.

  • HubSpot Alternativen für B2C Enterprise Unternehmen

    Wenn Sie das Budget haben: Nehmen Sie Adobe! Haben Sie weniger Budget? Nehmen Sie Salesforce! Suchen Sie nach einem wirklich guten E-Mail-Marketing Tool als Ergänzung? Nehmen Sie Maileon. HubSpot kann in Nischen Sinn machen. Aber zu den Top Tools für B2C Enterprise Unternehmen zählt es sicher nicht.

Ist HubSpot mit meinen Systemen kombinierbar?

Ihre Anforderungen passen zu den, von mir geschilderten, Fällen? Sie haben vielleicht bereits unterschiedliche Tools verglichen und tendieren dazu mit HubSpot weiterzugehen? Sehr gut. Das freut mich. Eine wichtige Frage ist nun, wie sich HubSpot mit Ihrer bestehenden Systemlandschaft verheiraten lässt.

  • Das HubSpot CRM

    Über die API, das HubSpot Ecosystem und PieSync lässt sich das CRM an (fast) alle anderen Systeme andocken. So können Sie andere Marketing Automation Systeme, E-Mail-Tools und mehr an das CRM andocken. Völlige Freiheit also.

  • Der HubSpot Marketing Hub

    Der Marketing Hub funktioniert mit dem HubSpot CRM und allen anderen HubSpot Tools. Eh klar. Aber der Marketing Hub lässt sich auch mit (fast) allen anderen CRM Systemen kombinieren. Es gibt für gängige Systeme auch bereits vorgefertigte Plugins zur Datenübertragung. Damit haben Sie also auch die Freiheit Ihre Systemlandschaft so zu gestalten, wie Sie es brauchen.

  • Das HubSpot CMS

    Auch hier haben Sie völlige Freiheit. Das HubSpot CMS lässt sich an beliebige CRM Systeme und andere Tools andocken. Und das ohne etwas von seiner Funktionalität einzubüßen.

  • Der HubSpot Sales Hub

    Ein ganz klares Nein. Auch wenn die Funktionen des Sales Hubs die Herzen Ihres Sales Teams höher schlagen lassen. Er funktioniert nur in Kombination mit dem HubSpot CRM. Leider.

  • Der HubSpot Service Hub

    Theoretisch ließe sich das HubSpot CRM an ein anderes CRM andocken und Sie könnten die Funktionen des Service Hubs dennoch nutzen. Ehrlich gesagt, macht das aber nicht wirklich Sinn. Sie sollten schon das HubSpot CRM als Basis nutzen.

Ist HubSpot DSGVO konform?

Eine Frage, die aktuell wieder für viel Aufmerksamkeit sorgt. Durch den Fall des US-EU Privacy Shield Abkommens am 16.07.2020 durch den EuGH besteht hier eine gewisse Rechtsunsicherheit. Prinzipiell treten durch diesen Beschluss des EuGH die Standarddatenschutzklauseln der jeweiligen Unternehmen in Kraft.

So auch jene von HubSpot. HubSpot selbst beruhigt seine Nutzer*innen durch das Inkrafttreten der eigenen Datenschutzbestimmungen. Ob diese aber der, von Max Schrems eingereichten, Beschwerde im August 2020 standhalten, bleibt offen.

Persönlich denke ich allerdings, dass, bevor sich HubSpot aus dem europäischen Raum zurückzieht, würde das Unternehmen wohl eher ein Rechenzentrum im EU Raum eröffnen.

Abgesehen von der aktuellen Debatte, ob eine Datenhaltung in den USA rechtskonform sei, ist HubSpot mit Modulen zur Einhaltung der DSGVO bestückt. Als Nutzer*in von HubSpot können Sie diese Module einfach aktivieren und die entsprechenden Konfigurationen vornehmen.

Welche Funktionen bringt HubSpot mit?

Begeben wir uns von der Vogelperspektive weiter hinab und widmen uns den Funktionen von HubSpot.

Eines vorweg: Wir haben seit einigen Jahren bei uns selbst und selbstverständlichen in Kund*innenprojekten HubSpot im Einsatz. Und selbst wir nutzen (noch) nicht alle Funktionen. So umfangreich sind die Möglichkeiten, die HubSpot Ihnen bietet.

Deswegen beschränke ich mich in der Auflistung auf die großen Module. Detaillierter kann ich Ihnen die Features z. B. im Rahmen einer HubSpot Online Demo zeigen.

Der HubSpot Marketing Hub

Marketing Automation vom Feinsten

Der Marketing Hub ist – vorsichtig gesprochen – das umfassendste Tool für Ihr Marketing. Das einzige Limit ist Ihre Vorstellungskraft bei der Ausarbeitung von Marketing Automation Prozessen.

    • Traffic Generation mit Methode

      Viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung, die Qualität ihres Traffics zu optimieren. Dabei unterstützt Sie HubSpot. Sei es bei der Contentplanung im Content Cluster Modul oder bei der SEO Analyse Ihrer Webseite.

      Aber auch bei der Messung Ihrer Content Performance. Und bevor Sie denken, dass ich hier nur von Content spreche: Durch die Integration von unterschiedlichen Ad Kanälen, wie Google Ads, Facebook und Instagram oder auch LinkedIn, profitieren Sie schon bei der Aussteuerung Ihrer Ads von den gesammelten Daten in HubSpot.

      Und das spiegelt sich in qualitativ hochwertigem Traffic wider.

    • Conversion Optimierung für mehr Leads

      Traffic ist das eine. Konvertieren muss er auch. Dabei stellt Ihnen HubSpot dynamische Content Module, intelligente Formulare, CTAs und einfach einzurichtende A/B Testings zur Verfügung. Dadurch lassen sich die Inhalte auf Ihrer Webseite dem Kontext Ihrer Web-BesucherIn anpassen. Und ja: Content is King. Context is Queen.

    • Lead Scoring & Nurturing entlang der Buyers Journey

      Nach der ersten Conversion ist noch nicht zwangsläufig „kurz vor Kauf“. Auf Basis des Kontexts können unterschiedliche Prozesse ausgelöst werden. Befindet sich ein Lead noch am Anfang des Kaufentscheidungsprozesses, wandert dieser in Strecke A.

      Ist ein anderer schon weiter? Richtig. Strecke B. Durch die laufende Analyse dieser Strecken, erfahren Sie nicht nur viel über Ihre Leads, sondern können diese auch kontinuierlich optimieren, um Ihre Leads noch effizienter durch die Buyers Journey zu begleiten.

    • Up- und Cross Selling für mehr Erfolg im Marketing & Sales

      Viel zu vernachlässigt, aber ein wichtiges Thema. Die gute Nachricht: Sie haben alle Informationen über Ihre Kund*in im CRM. Das bedeutet allerdings auch, dass Sie endlich Ihre unterschiedlichen Produkte oder Services punktgenau an bestehende KundInnen ausspielen können.

    • Marketing Collaboration

      Gerade im Marketing ist Zusammenarbeit zwischen internen und externen Teams essentiell. Der Marketing Kalender bildet hier das zentrale Element. Und mit dem Projektmanagement Modul können Marketing Tasks effizient abgearbeitet werden.

      Vorlagen in diesem Modul können als Briefing und Umsetzungsvorlagen verwendet werden. Für die Effizienz ist es jedenfalls unvergleichlich, wenn Planung, Steuerung, Umsetzung, Auswertung und Optimierung in einem Tool gebündelt werden.

    • Marketing Analytics & Optimierung

      HubSpot analysiert die Interaktionen mit allen in HubSpot gespeicherten Assets punktgenau. Das bedeutet jede Interaktion mit einem Ad, E-Mail, Website Element und vieles mehr. Und das automatisch. Dazu verschneidet HubSpot diese Information mit Google Analytics und Google Search Console Informationen.

      Aber auch mit den jeweiligen Ad Plattformen, wie Facebook, Google oder LinkedIn. Sie können sich vorstellen, was das für Ihr Reporting und die Betrachtung Ihrer Assets und Kampagnen bedeutet. Alles auf einem Blick. Punktgenau.

Der HubSpot Sales Hub

Verbessern Sie die Schlagkraft Ihres Sales Teams

Ist Ihr Sales Team mit Ihrem aktuellen CRM zufrieden? Statistisch gesehen sind das nur 22 %. Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen allerdings von keinem HubSpot CRM User berichten, der nicht von CRM und Sales Hub begeistert ist.

    • Ein vollwertiges CRM für Kontakte, Unternehmen, Deals und Angeboten

      Natürlich ist die Basis ein vollwertiges CRM für Ihr Sales Team. Einzige Einschränkung ist die mangelnde ERP Funktionalität. Wer aber darauf nicht angewiesen ist, bekommt ein wirklich tolles CRM mit ansprechender Optik und einfacher Verwendung.

    • Sales Sequenzen für bessere Performance

      Eines meiner Lieblingsfeatures schlechthin. Sequenzen. Ob zur Terminvereinbarung, dem Nachfassen von Angeboten oder anderen Use Cases. Eine Schwäche im vertrieblichen Alltag ist das ewige Nachfassen bei Leads, die sich nicht zurückmelden.

      Irgendwann fokussiert man sich auf „heiße“ Leads. Statistisch gesehen gehen dadurch 40 % der Abschlüsse verloren, die noch konvertierbar gewesen wären. Tja, mit Sequenzen ist das Geschichte.

    • Terminvereinbarung auf Autopilot

      Am besten lässt sich diese Funktion mit einem Beispiel aus meinem Arbeitsalltag beschreiben. Ich sitze in einem Termin mit einem Lead oder in einem Workshop. Plötzlich poppt eine Notification auf und teilt mir mit, dass ein Kontakt ein neues Erstgespräch gebucht hat. Wo? In meinem Kalender über einen simplen Meeting-Link.

      Wenn ich daran denke, wie ich früher Terminvorschläge manuell versendet habe, Block-Termine in meinem Kalender eingefügt habe und das Spiel von Neuem losging, wenn der Kontakt sich zu spät zurückgemeldet hat oder zu den vorgeschlagenen Zeiten nicht verfügbar war. Das vermisse ich gar nicht.

    • Lead Tracking auf höchstem Niveau

      Vielleicht auch hier ein konkretes Beispiel. Stellen Sie sich vor Sie versenden ein Angebot. Nur, in unserem Fall im Rahmen einer Sequenz. Sie sehen, dass der Kontakt schon die dritte E-Mail erhalten, sich aber noch nicht zum Angebot zurückgemeldet hat.

      Plötzlich eine Notification, dass eben jener Kontakt gerade Ihr Angebot geöffnet hat. Ein kurzer Anruf und Sie erwischen Ihren Lead genau zu einem passenden Zeitpunkt. Nämlich, wenn sich dieser gerade mit Ihrem Angebot beschäftigt. Eine bessere Zeit gibt es nicht.

    • Und noch viel mehr …

      Natürlich waren das nur ein paar Beispiele. HubSpot rundet das Paket durch Snippets (Textbausteine für wiederkehrende Informationen), einem Calling Feature (für Anrufe direkt aus dem CRM), einem Video Modul (ja, auch im Sales können kurze Videos sehr praktisch sein) und vielen weiteren sinnvollen Lösungen ab.

Der HubSpot Service Hub

Customer Success ist hier nicht nur eine Floskel

Marketing hat die Leads generiert. Sales hat sie abgeschlossen. Jetzt geht es um perfektes Customer Success Management, damit aus einer Einmalkund*in eine Stammkund*in wird. Genau hier setzt das Service Modul an.

    • Perfektes Ticketmanagement für Ihr Service Team

      Eine Pipeline für aktive Projekte. Eine andere für Service Tasks. Und so weiter. HubSpot bietet Ihnen mit dem Ticketsystem mehr als nur die einfache Abarbeitung von einkommenden Mails.

      Sie können mit dem Service Hub komplette Onboarding Strecken integrieren und haben dabei Zugriff auf alle historischen Informationen, die einen Deal betreffen. So einfach war die Übergabe von Sales an Service noch nie.

    • Integrierte Knowledge Base für nahtlose Interaktionen

      Manche Fragen von Kund*innen wiederholen sich. Wie kann ich X? Wo sehe ich Y? Wiederkehrende Fragen können Sie in der mitgelieferten Knowledge Base platzieren und direkt aus dem CRM verschicken.

    • Feedback Surveys zur Erfolgsmessung jeder Maßnahme

      Wie zufrieden sind Ihre Kund*innen mit Ihnen und Ihrem Unternehmen? Wie zufrieden mit bestimmten Aspekten Ihres Services? Wenn Sie diese Fragen nicht beantworten können, können Sie auch nicht einschätzen, ob eine Kund*in vielleicht droht abzuwandern.

      Oder – was noch viel wichtiger ist – Ihr Service zu verbessern. Genau dafür stellt HubSpot unterschiedliche Feedbacktools zur Verfügung.

Wie bringen Sie Ihren Marketing & Sales Kolleg*innen den Umgang mit HubSpot bei?

Ich hoffe, Sie haben noch ein wenig Zeit? Immerhin waren das – trotz Komprimierung – viele Informationen auf einmal. Da kann man schon auf die Frage kommen, wie lange es eigentlich dauert und wie es eigentlich gehen soll, dass Ihre Teams sich mit der Software vertraut machen?

  • Unsere Ausbildung zum Certified Marketing Automation Manager (HubSpot)

    Wir haben viele Leads im Backlog, die noch auf der Suche nach der geeigneten Person sind, um Marketing Automation zu managen. Aber woher sollen Sie diese nehmen? Aktuell gibt es kaum Expert*innen auf diesem Gebiet. Deswegen haben wir eine eigene Ausbildung ins Leben gerufen, bei der wir Ihren Key Usern den Umgang mit HubSpot in der Tiefe beibringen.

  • HubSpot Academy

    Parallel dazu finden Sie Kurse zur Weiterbildung und zum Umgang mit HubSpot auch kostenlos Online - direkt von HubSpot. Unser Ausbildungsprogramm wurde dual entworfen, um einerseits diese Informationen als Basis zu nehmen und darauf aufzusetzen.

Wie starten Sie richtig mit HubSpot?

Wenn Sie wissen, wer sich für HubSpot verantwortlich zeichnet, stellt sich eigentlich nur noch die Frage, wie Sie am besten mit HubSpot loslegen. Der erste Schritt sollte jedenfalls ein Gespräch mit einem erfahrenen Marketing & Sales Automation Consultant sein.

Was uns hier besonders auszeichnet: Wir kennen viele unterschiedliche Tools und sind nicht nur als Unternehmen tagein tagaus mit Marketing & Sales Automation beschäftigt, sondern bringen das Thema in Österreich auch abseits davon voran.

Sei es durch Vorträge & Unterricht an privaten Bildungseinrichtungen, Fachhochschulen, Universitäten und Fachkonferenzen oder durch die Partizipation zu dem Thema in Vereinen, wie dem IAB oder der Expert Group Marketing Automation des DMVÖ. Also, ein erstes Gespräch ist nur einen Klick entfernt. ;-)

HubSpot Marketing Hub Einführung

So starten Sie Ihr Marketing Automation Projekt richtig

    • (Optional) Marketing Automation Potenzialanalyse

      Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Marketing Automation oder HubSpot zu Ihnen passt, empfehle ich Ihnen unsere Potenzialanalyse. Wir ermitteln in diesem Prozess Ihr schlummerndes Potenzial und können Ihnen anschließend sehr konkret sagen, ob und welchen Impact Marketing Automation auf Ihre Ziele haben würde.

    • Marketing Automation Strategie

      Bevor Sie mit HubSpot loslegen, ergibt es Sinn, Ihre Automatisierungsprozesse zu definieren. Einerseits können Sie an dieser Stelle immer noch die Reißleine ziehen - falls sich herausstellen sollte, dass nicht HubSpot, sondern ein anderes Tool zu Ihren Prozessen passt -, andererseits zahlen Sie nicht unnötig Lizenzgebühr, während Sie noch in der Konzeptionsphase stecken.

    • HubSpot Setup

      Die Strategie steht. Jetzt kann es losgehen. Die technische Einrichtung von HubSpot kann wahlweise durch Sie oder uns erfolgen. Wir haben unterschiedliche Prozesse entwickelt, um Unternehmen mit vielen und wenigen Ressourcen den Start zu erleichtern.

    • HubSpot Onboarding

      Haben Sie jemanden im Haus, der sich bereits mit HubSpot auskennt? Sehr gut, dann beschränken wir uns auf das - von HubSpot vorgeschriebene - Onboarding (verpflichtend). Haben Sie das nicht?

      Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um Ihre Mitarbeiter*innen in unser Ausbildungsprogramm zu schicken. Oder aber, wir stellen Ihnen ein Mitglied unseres Teams als "Marketing Automation Manager auf Zeit" zur Verfügung und bringen Sie auf Schiene.

    • Asset Erstellung

      Nach dem Onboarding ist vor dem Go-live. Im Anschluss an die Strategieentwicklung können die Assets erstellt werden, die Sie für Ihre Automatisierungslogiken benötigen.

      Im Rahmen der Strategie erstellen Sie oder wir ein komplettes Inventar an allen benötigten Assets. Diese können dann von Ihnen oder uns umgesetzt werden. Und schon geht es los.

    • Wie lange dauert dieser Prozess?

      Je nach Vorerfahrung müssen Sie für diesen Prozess eine Durchlaufzeit von drei bis sechs Monate kalkulieren. Natürlich ist das vor allem von Ihren eigenen Ressourcen abhängig. Je mehr Zeit Sie für das Projekt freischaufeln können, desto schneller gelingt die Umsetzung. Unter drei Monaten ist allerdings eine Seltenheit.

HubSpot CMS Setup

Bringen Sie Ihre Webseite auf ein neues Level

    • Relaunch oder Migration?

      Leider sind die meisten HubSpot CMS Projekte mit einem Relaunch verbunden. Ich darf Ihnen allerdings etwas anderes empfehlen. Lassen Sie uns Ihre Seite 1:1 migrieren.

      In den letzten 20 Jahren haben sich die Prozesse rund um Webprojekte kaum verändert und anstelle eines mühsamen und Ressourcen fressenden Relaunch Projekts, bei dem Sie auch nicht vorhersagen können, ob die neue Seite Ihren Leads besser gefällt als die Alte, empfehle ich Ihnen einen neuen Webprozess, wie Growth Driven Design. Glauben Sie mir, das bringt deutlich mehr.

    • Wie funktioniert der Migrationsprozess?

      In den meisten Fällen sehr einfach. Innerhalb von 2-4 Wochen wird Ihre Website migriert. Das bedeutet, dass diese nach der Migration rein optisch genauso aussieht wie Ihre Aktuelle. Nur mit dem Unterschied, dass sie nicht mehr auf WordPress, Typo3 oder welchem System auch immer läuft, sondern auf dem HubSpot CMS.

    • Onboarding & Training

      Anschließend werden Ihre KollegInnen aus dem Marketing auf das neue CMS geschult. Dabei lernen diese alle relevanten Funktionen kennen. Das HubSpot CMS ist keine Hexerei. Die Arbeit damit ist deutlich einfacher als mit gängigen Systemen. Das Gute daran ist allerdings, dass Sie deutlich mehr Möglichkeiten haben, Ihr CMS zu einer wahren Conversion Maschine zu machen. Wir zeigen Ihnen wie das geht.

HubSpot Sales Automation Einführung

So verhelfen Sie Ihrem Vertrieb zu einer besseren Performance

    • (Optional) Sales Strategie Development

      Vertrieb verändert sich. Deswegen empfehlen wir Ihnen auch eine Prozessreview vor der Einführung. Mit meinen über 20 Jahren Erfahrung im Sales, habe ich diesen Prozess selbst durchlaufen und schon einige Unternehmen dabei begleitet.

    • CRM Setup

      Entweder stellt dieser Teil die Umsetzung der (in der Strategie) ausgearbeiteten Inhalte dar oder Ihre Salesprozesse werden im HubSpot CRM eingerichtet. Je nachdem, wie Sie bisher gearbeitet haben, folgt diesem Setup eine Migration Ihrer Daten aus einem anderen CRM oder Sie starten von der grünen Wiese weg.

    • Einschulung & Training // Onboarding

      Ist das Setup abgeschlossen, erfolgt die Einschulung Ihres Sales Teams. Dabei unterscheiden wir zwischen Sales Reps und Key Usern. Während Sales User eine Einschulung auf das neue System mit den Funktionen erhalten, bringen wir Ihren Key Usern die administrativen Tasks bei. Dabei geht es vorrangig um Workflows, Prozesse und Optimierungen.

    • Asset Erstellung

      Anschließend werden die benötigten Assets erstellt. Seien es nun Videos, Snippets, Templates oder Sequenzen. Haben Sie keine Angst vor diesen Begriffen. Sie gewöhnen sich schnell daran und werden Sie lieben :-)

Service Automation Einführung

Customer Success Management, das den Namen wirklich verdient

    • (Optional) Service Strategie Definition

      Die meisten Serviceprozesse sind historisch gewachsen. Nutzen Sie die Möglichkeit des Systemwechsels dazu, diese zu reviewen und zu optimieren.

    • Technisches Setup

      Das technische Setup ist in diesem Fall ein kleiner Task. Ein paar Subdomains, ein paar Einstellungen. Üblicherweise haben Sie diesen Teil schnell und problemlos hinter sich gebracht.

    • Einschulung & Training

      Im Anschluss an die Einrichtung werden Ihre Mitarbeiter*innen mit der neuen Software vertraut gemacht. Nutzen Sie dafür die Trainingsvideos der HubSpot Academy und bei Bedarf unsere Onboarding Services für ein erweitertes Training.

    • Asset Erstellung

      Nach der Einschulung ist (wieder einmal) vor dem Go-live. Erstellen Sie Ihre Feedback Umfragen, Knowledge Artikel und richten Sie Ihre Tickets ein. Und schon kann es losgehen.

Wie wird HubSpot Ihr Marketing, Sales & Service verändern?

Wenn Sie sich entschlossen haben auf HubSpot zu setzen und die von Ihnen gewünschten Hubs implementiert haben, geht der Spaß erst richtig los.

Statistisch gesehen arbeiten rund 50 % der Unternehmen, die Automation einsetzen, nachher genauso wie vorher. Aus meiner Sicht passiert das sehr häufig, wenn Marketing Automation ohne externe Unterstützung und Beratung eingeführt wird. Warum?

Marketing, Sales und Service funktionieren anders, wenn man auf Automation setzt. Es erfordert andere Vorgehensweisen und bringt auch nur dann die gewünschten Erfolge.

  • Sie sehen plötzlich alles, was Sie sehen wollten

    Einer der wichtigsten Unterschiede ist, dass Sie nun alles sehen, was Sie schon immer sehen wollten. Denn alle Daten fließen zentral zusammen.

    Ob das nun für das Marketing bedeutet, dass Sie plötzlich echte Entscheidungsgrundlagen auf Basis von Echtdaten haben, die Sie nicht vorher mühsam zusammentragen müssen oder im Sales alle Touchpoints sehen, die ein Kontakt bereits mit Ihrem Unternehme hatte, bevor dieser mit Ihnen in Kontakt tritt.

    Transparenz und Entscheidungen auf Echtdaten ist die neue Devise.

  • Customer Journey Marketing & Sales statt Stand-alone-Kampagnen

    Der wohl gravierendste Unterschied ist die Art der Kampagnenplanung und -durchführung. Statt eine Aktion nach der nächsten zu veröffentlichen - mit hohem manuellem Aufwand - arbeiten Sie strategisch und entwickeln Always-on Kampagnen.

    Und das zahlt sich aus, denn wenn wir ehrlich sind: Ihre potenziellen Kund*innen haben nicht gerade genau dann Interesse an Ihnen und Ihren Services, wenn der Marketingplan eine Kampagne vorschreibt, oder?

  • Optimierung als zentrale Aufgabenstellung

    Sind die Prozesse eingerichtet, geht es darum, diese laufend zu optimieren. Und das erfordert definitiv ein Umdenken. Waren Kampagnen oft schwer miteinander zu vergleichen, weil Sie vier Wochen auf Facebook im Mai und dann vier Wochen auf Facebook im August ein Produkt beworben haben, liefert Ihnen Marketing Automation kontinuierliche Daten.

    Und damit die Möglichkeit zur Optimierung Ihrer Ergebnisse. Im Sales verhält es sich ähnlich. Wie schon an anderer Stelle kurz angesprochen: Im Verkauf weiß meist niemand so genau, welche E-Mails wie gut funktionieren. Wäre eine andere Formulierung besser gewesen? Könnte man den Prozess für die erste Kontaktaufnahme optimieren? Auch hier liefert HubSpot alle Daten, um Ihren Saleserfolg zu steigern.

  • Mehr Zeit für die wichtigen Dinge in Marketing, Sales und Service

    Wenn Sie mit Marketing, Sales und Service Automation beginnen, ist ein wichtiger Schritt, unnötige manuelle Tasks zu automatisieren.

    Die meisten Tasks folgen einer klaren Logik. Dadurch lassen sich diese auch bestens durch HubSpot erledigen. Das wiederum verhilft Ihnen zu mehr Zeit, um sich auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren. Leads generieren, Deals abschließen und perfekte Kundenbeziehungen aufzubauen.

Wie wirkt sich HubSpot auf Ihre Ergebnisse aus?

Die meisten Statistiken geben im Schnitt 300 % bessere Ergebnisse durch Marketing & Sales Automation an. Natürlich kommt das auf Ihr Unternehmen an und kann weniger, aber auch mehr Erfolg bringen.

Im Prinzip ist es aber nicht verwunderlich, dass Marketing Automation zu besseren Ergebnissen führt.

In einer Befragung gaben 70 % der Personen an, dass individualisiertes Marketing in jeder Phase der Customer Journey wichtig ist.

85 % gingen noch weiter und sehen Real-time-Kommunikation als Schlüssel zur Customer Experience und 90 % waren fest davon überzeugt, dass Behavioral Marketing immer wichtiger wird.

Und genau das sind die Punkte, für die Marketing, Sales und Service Automation gebaut wurde. Wenn wir das also herunterbrechen, kommen wir auf die folgenden Aspekte.

  • Sie sprechen die richtigen, potenziellen Leads an

    Wenn Sie Marketing & Sales Automation entlang der Buyers Journey aufsetzen, hilft Ihnen diese Ausrichtung, punktgenau passende Leads zu adressieren. Und das auch mit den richtigen Inhalten.

  • Sie konvertieren mehr Personen zu Leads

    Passgenaue Leads konvertieren natürlich deutlich besser. Denn je nach Phase der Buyers Journey, erhalten Ihre Leads genau jene Information, die diese in diesem Moment benötigen.

  • Sie begleiten Ihre Leads durch die Buyers Journey

    Nicht jeder Lead ist sofort „ready-to-buy“. Das Gute ist allerdings, dass Sie durch Automatisierungsprozesse die Möglichkeit haben, Ihre Leads durch die Buyers Journey zu begleiten. Dadurch erhalten Ihre Leads die benötigten Informationen, direkt von Ihnen. Proaktiv. Was meinen Sie, wie sich das auf das Kaufverhalten auswirkt?

  • Sales erhält laufend neue Opportunities

    Ist ein Lead erfolgreich durch den Kaufentscheidungsprozess begleitet worden, wird dieser zu einem bestimmten Zeitpunkt bereit für einen Kauf sein. Wenn Sie im Vorfeld gute Arbeit geleistet haben, steigt die Wahrscheinlichkeit um ein Vielfaches, dass Ihr Unternehmen eine Anfrage erhält und vielleicht sogar bereits der geheime Favorit ist.

  • Sie schließen mehr Leads mit weniger Aufwand ab

    Das führt dazu, dass die Closing Rate besser wird. Einerseits durch die Beziehung, die Ihr Unternehmen - im Gegensatz zum Wettbewerb - mit dem Lead aufgebaut hat, andererseits durch das hohe Maß an Professionalisierung und Betreuung, die Sales Automation Ihnen bietet.

  • Zufriedene Kund*innen und Weiterempfehlung

    Optimale Betreuungsprozesse durch Ihr Service Team, sorgen dafür, dass aus Einmalkund*innen auch Stammkund*innen werden. Und das erhöht den durchschnittlichen Kund*innenwert. Gleichzeitig werden Sie stärker weiterempfohlen und auch das trägt dazu bei, dass Sie mehr und mehr Geschäft mit weniger Aufwand abschließen.

  • Fazit: ein perfektes Zusammenspiel von Marketing, Sales & Service

    Durch die Abdeckung der Customer Journey - von unbekannter Person, zu Website Visitor, Lead, Marketing Qualified Lead, Sales Qualified Lead, Opportunity und Customer -, mit einer Software, die all diese Aspekte vereint, können Sie all Ihre Prozesse entlang eines geplanten und optimalen Kundenerlebnisses ausrichten. Seien wir ehrlich: Ist es nicht genau das, was Sie wollen? Nicht nur für Ihr Unternehmen, sondern ist das nicht auch die Art von Betreuung, die Sie sich als Kund*in wünschen würden?

Überzeugt? Wie kommen Sie zu HubSpot?

Das war jetzt schon ein sehr langes Loblied. Dass ich dieses gesungen habe, liegt daran, dass Marketing, Sales und Service Automation auch unser Unternehmen ungemein bereichert.

Und ja, auch in unserem Fall ist HubSpot das Tool unserer Wahl. Wenn ich ein wenig von meiner Begeisterung an Sie weitergeben konnte, stellen Sie sich vielleicht die Frage, wie denn nun die nächsten Schritte aussehen könnten. Ich hoffe es jedenfalls. :-)

  • Sie können HubSpot direkt über HubSpot beziehen

    Im Gegensatz zu anderen Anbieter*innen, bietet Ihnen HubSpot die Möglichkeit die Software direkt zu beziehen. Ich empfehle das allerdings nur, wenn Sie bereits einiges an Marketing, Sales oder Service Automation Erfahrung gesammelt haben und über ausreichend interne Ressourcen verfügen.

    Denn HubSpot begleitet Sie zwar durch den Onboarding Prozess, kann Ihnen aber nicht bei z. B. CRM Migrationen, lokalen Gegebenheiten oder komplexeren Prozessen helfen. Die bessere Wahl ist sicherlich über eine HubSpot Partner Agentur zu gehen. Gleich erfahren Sie wieso.

  • HubSpot über eine HubSpot Partner Agentur beziehen

    Gleich vorweg: Sie können auch über eine Partner Agentur wie uns dieselben Leistungen wie von HubSpot zum selben Preis beziehen. Die meisten Unternehmen denken nämlich, dass die Zusammenarbeit mit einer Agentur auch immer deutlich teurer sein muss. Nein, das stimmt nicht.

    Aber durch die Zusammenarbeit profitieren Sie von weiteren Vorteilen. Wir als Agentur sind in so ziemlich jedem Marketing Automation Gremium vertreten und ich beispielsweise unterrichte, wie schon an anderer Stelle erwähnt, Marketing Automation an Bildungseinrichtungen, FHs, Universitäten und so weiter.

    So tiefes Wissen zum Thema Automation, erhalten Sie sonst nur selten. Weitere Gründe, aus denen Sie das Onboarding mit uns machen sollten, können Sie hier nachlesen: Darum sollten Sie das HubSpot Onboarding mit uns machen

  • Partner Agenturen in Österreich

    Natürlich sind wir nicht die Einzige HubSpot Partner Agentur. Wenn wir auch für unsere Leistungen in 2019 von HubSpot als #1 Best Performing Partner Austria und #5 Best Performing Partner DACH ausgezeichnet wurden.

    Darüber hinaus sind wir eine, von nur zwei, Platinum Partner Agenturen in Österreich und haben damit deutlich mehr Erfahrung als (fast) alle anderen. Mehr über das Partner Netzwerk in Österreich können Sie hier nachlesen: HubSpot Partner Agenturen in Österreich

Was kostet HubSpot eigentlich?

Eine Frage, die schon sehr früh gestellt wird, darf hier auch nicht unbeantwortet bleiben. Was kostet der ganze Spaß?

Die gute Nachricht: Deutlich weniger als Sie für Adobe, Marketo, Salesforce und Co. ausgeben müssten. Aber ja, umsonst ist es natürlich nicht. Sehen Sie selbst was HubSpot in der jeweiligen Ausprägung pro Monat kostet:

 

  CRM Marketing Hub CMS Hub Sales Hub Service Hub
Starter

EUR 0,-

ab EUR 46,-

NA

EUR 46,-

EUR 46,-

Professional

EUR 0,-

ab EUR 740,-

EUR 280,-

EUR 460,-

EUR 368,-

Enterprise

EUR 0,-

ab EUR 2.944,-

EUR 830,-

EUR 1.104,-

EUR 1.104,-

Alle Preise lt. HubSpot Webseite im August 2020

 

Zu den monatlichen Preisen, kommt dann noch eine verpflichtende Onboarding Fee, für Einschulung und Training. Gleich, ob Sie HubSpot direkt oder über uns beziehen.

 

  CRM Marketing Hub CMS Hub Sales Hub Service Hub
Starter

NA

Kein verpflichtendes Onboarding

NA

Kein verpflichtendes Onboarding

Kein verpflichtendes Onboarding

Professional

NA

EUR 2.760,-

Kein verpflichtendes Onboarding

EUR 460,-

EUR 460,-

Enterprise

NA

EUR 5.500,-

Kein verpflichtendes Onboarding

EUR 2.760,-

EUR 2.760,-

 

Aber bitte vergessen Sie nicht: Bei den angegebenen Onboardingpreisen, handelt es sich um "das verpflichtende Onboarding". Das ist gleichbedeutend mit dem Minimum an Einschulung. Je nachdem, wie viel Erfahrung Sie im Marketing, Sales oder Service Automation Bereich haben, können auch größere und aufwendigere Onboarding Pakete sinnvoll sein.


Für einen ersten preislichen Rahmen sollte diese Liste aber dennoch reichen. Basierend auf der Anzahl an User*innen (Sales oder Service Hub) bzw. der Anzahl an Kontakten im CRM (Marketing Hub) können weitere Kosten entstehen. Dazu kommt, dass es sich um Listenpreise handelt. Wir haben als HubSpot Partner Agentur ein gewisses Gespür dafür entwickelt, wie diese Preise auch deutlich reduziert werden können.

Wenn Sie exakt wissen wollen, was Ihr Paket inkl. aller Möglichkeiten und Rabatte kostet, lassen Sie uns gerne einen Termin vereinbaren und wir besprechen Ihre Optionen: HubSpot Erstgespräch

Kann ich mir HubSpot vorher einmal ansehen?

Gut, bevor wir über detaillierte Preise sprechen, sollten Sie sich einmal ansehen, was alles in HubSpot steckt. Dazu können Sie sich gerne direkt eine HUBSPOT ONLINE DEMO buchen und ich gebe Ihnen eine Führung durch HubSpot mit Fokus auf jene Punkte, die Sie am meisten interessieren.

Möchten Sie vorab lieber ein wenig schmökern, um einen Überblick zu bekommen? Dann können Sie auch gerne unsere HubSpot Growth Suite Übersicht als Download erhalten.

Geschrieben von Michael Vaclav

Michael ist Senior Consultant Marketing & Sales Automation bei .brandREACH und für die Beratung von KundInnen hinsichtlich der Einführung & Optimierung von Marketing Automation zuständig. Darüber hinaus ist er Unterrichtender & Vortragender an Universitäten, Fachhochschulen und Fachkonferenzen zum Thema Marketing Automation.