6 min read

Häufige Fragen von CMOs über HubSpot

Featured Image

Wenn es um Marketing Automation geht, führt an HubSpot kaum ein Weg vorbei. Immerhin handelt es sich bei dem Tool um die klare #1 was die Verbreitung und Zufriedenheit von Marketing Automation Software angeht. Mehr dazu finden Sie in unserem Artikel "Die Top Marketing Automation Tools für B2B, B2C und eCommerce".

Dennoch gibt es einige Fragen, die mir im Rahmen von Erstgesprächen immer wieder gestellt werden. Ich beantworte die häufigsten Fragen in diesem Artikel. Möglicherweise stellen Sie sich ja dieselben Fragen über HubSpot.

Tipp: Lesen Sie unseren Artikel "Der HubSpot Marketing Automation Hub auf einem Blick"

 

Warum eigentlich HubSpot und nicht zum Beispiel Salesforce?

Eine durchaus berechtigte Frage. Aber auch eine, die ich leicht beantworten kann. HubSpot ist Marktführer im Marketing Automation Bereich - Salesforce im CRM Umfeld. Das Marketing Automation Tool Pardot von Salesforce kann mit HubSpot eigentlich kaum mithalten. Weder was die Funktionen, noch was die Kosten angeht.

So verhält es sich auch mit vielen anderen Tools, wie z.B. Marketo und so weiter. Wenn Sie sich dazu einen Überblick verschaffen wollen, dann empfehle ich unseren B2B Marketing Automation Tool Vergleich. Vermutlich gibt Ihnen dieser eine passende Übersicht.

 

Was kostet HubSpot?

Die ehrliche Antwort - die Sie vermutlich nicht lesen wollen - ist: Das kommt auf Ihre Anforderungen an. In der Regel sprechen wir von ca. EUR 10.000,- pro Jahr an Softwarelizenzen. Damit ist HubSpot schon einmal deutlich günstiger als verschiedene Pendants, wie Salesforce, Marketo oder Eloqua.

Wenn Sie mehr über die Preise und Projektkosten erfahren wollen, dann empfehle ich Ihnen unseren Artikel "So viel kostet die Einführung von HubSpot".

Ich möchte die Frage aber auch noch aus einer anderen Perspektive beantworten: Haben Sie ein E-Mail-Tool, ein Social Media Tool und so weiter im Einsatz? Diese Kosten können Sie vom Marketing Hub von HubSpot schon einmal abziehen.

Haben Sie eine Agentur, die jedesmal Hand an Google Analytics legen muss, um Conversions oder andere Aktionen zu messen? Auch hier können Sie diese Kosten abziehen, denn HubSpot macht das automatisch.

Führen Sie vielleicht ein riesiges Excel File für Ihr Reporting und müssen sich in Meetings dazu abstimmen? Ziehen Sie auch diese Zeit ab. Vielleicht haben Sie eine Person im Team, die CSV Files aus System A zieht, aufbereitet, in ein anderes Tool hochlädt und so weiter? Auch diese Zeit können Sie abziehen.

Kurzum: HubSpot spart Ihnen im laufenden Betrieb einiges an Zeit und externen Kosten. Meistens sind die Softwarelizenzen sogar ein Nullsummenspiel.

 

Wie viele Ressourcen brauche ich?

Um mit Marketing Automation wirklich erfolgreich zu sein, benötigen Sie zumindest folgende Rollen:

  • Marketing Automation Manager: Eine Person muss sich um Workflows, Strategie und Optimierung kümmern.

  • Content Marketing Manager: Marketing Automation funktioniert am besten in Kombination mit Inbound Marketing. Und dazu ist eine Menge an Content nötig.

  • Performance Marketing Manager: Ja, Google Ads, LinkedIn Ads und so weiter, sind ein wesentlicher Bestandteil der Traffic Generierung.

Ob Sie nun drei Personen, eine oder ein paar mehr benötigen, hängt natürlich von Ihrem Unternehmen ab. Einige unserer Kund:innen aus dem KMU Bereich, haben beispielsweise eine Person, die ca. 80% ihrer Zeit in Content, 5% in Performance Marketing und 15% in das Handling von HubSpot investiert.

Das kann bei Konzernen ganz anders aussehen. Aber klar: Je mehr mehr Content Sie produzieren, desto mehr Ressourcen werden Sie in dem Bereich brauchen. Das liegt aber nicht nur an HubSpot, das wäre auch ohne dem Tool nicht anders.

 

Funktioniert das wirklich?

Die Software funktioniert tadellos. Stabil. Zuverlässig. Ich weiß, um diese Antwort geht es eigentlich nicht. Die Frage zielt eher darauf ab, ob Lead Generation wirklich einen Mehrwert durch Marketing Automation bringt.

Wenn die Strategie dahinter valide ist, dann funktioniert auch das Marketing.

Ein Beispiel: Sie wollen Ads schalten und adressieren die falsche Zielgruppe. Die Ergebnisse werden nicht berauschend sein. Genauso verhält es sich mit Marketing Automation. Wenn die Lead Generation Prozesse nicht valide sind, dann werden am Ende auch keine Leads herauskommen. 

Aber wenn Ihre Hypothesen passen und Sie diese auch kontinuierlich optimieren, dann funktioniert Marketing Automation hervorragend. 

Das Gute an HubSpot Marketing Automation ist, dass Sie dadurch Ihre Leads sehr früh im Entscheidungsprozess - der Buyers Journey - ansprechen. Und das sind deutlich mehr als die bereits kaufbereiten Leads. Und eben diese frühen Leads begleiten Sie dann durch den Entscheidungsprozess und lassen Ihre Argumente einfließen. Und das automatisiert. Ja, das funktioniert bestens.

Wenn Sie sich bis dato noch nicht intensiv mit der Buyers Journey beschäftigt haben, empfehle ich Ihnen unseren Artikel: "B2B Buyers Journey: Ein umfassender Leitfaden"

 

Ist HubSpot DSGVO-konform?

Ja, HubSpot hat seit Juli 2021 ein Data Center in Deutschland und überträgt keine Daten in die USA. Damit - und in Kombination mit den Standardvertragsklauseln, die es seit dem Niedergang des EU-US Privacy Shield Abkommens gibt - sind Sie rechtlich auf der sicheren Seite.

Darüber hinaus hat HubSpot noch eine Reihe an Tools und Anleitung, wie sich Marketing Automation auch DSGVO-konform nutzen lässt. 

Wenn Sie mehr über HubSpot und die DSGVO wissen wollen, empfehle ich unseren Artikel: Ist HubSpot eigentlich DSGVO-konform?

 

Wie funktioniert die Einführung von HubSpot?

Vielleicht kennen Sie unser Motto "Marketing Automation made easy"? Und tatsächlich: Die Einführung von Marketing Automation mit HubSpot muss kein Gewaltakt sein. Im Wesentlichen durchlaufen Sie drei Phasen:

  1. Die strategische Vorarbeit: In der ersten Phase holen Sie Ihr Team an Board und erarbeiten Ihre Prozesse zur Lead Generierung und - bei Bedarf - zur Datenübertragung mit Ihrem CRM, ERP, ... - Wir haben das schon viele Male gemacht und helfen Ihnen dabei.

  2. Account Setup & Onboarding: Nach der Planung wird das Tool eingeführt und Ihr Team geschult. Auch in dieser Phase nehmen wir Sie an der Hand und führen Sie durch den Prozess.

  3. Kampagnenstart & Optimierung: Und schon kann es losgehen. Wir empfehlen für den Start als kleinen Booster unsere Tochterfirma Space Marketing. Damit Sie so richtig gut los starten können und für das erste Jahr Unterstützung erhalten.

 

Wann kann ich mit den ersten Ergebnissen rechnen?

Eine sehr gute Frage. Nach dem Start und dem Launch der ersten Kampagnen würde ich von ca. 6 bis 9 Monaten ausgehen. In manchen Fällen auch länger. Warum das so lange dauert?

Zuerst müssen Ihre Inhalte online einmal gefunden werden. Dann laufen die ersten Leads in Ihre Prozesse und irgendwann erhalten Sie Ihre Anfragen. Die Frage ist: Wie lange dauert der Entscheidungsprozess Ihrer KundInnen?

Wenn Ihre Leads vom ersten Auftreten einer Herausforderung bis zum Kauf beispielsweise 3, 6, oder vielleicht auch 12 oder 24 Monate benötigen, dann sehen Sie die ersten Erfolge natürlich auch erst nach Ende dieser Zeit.

Wir empfehlen daher immer zuerst mit den Inhalten und Prozessen für die eher fortgeschrittenen Leads zu starten. Also jenen in der Decision (letzten Phase) oder am Ende der Consideration Stage (mittlere Phase) der Buyers Journey. Diese sind schon näher an einer Entscheidung dran und Sie können gleich ein paar Quick Wins einfahren.

 

Was bringt mir als CMO HubSpot ganz konkret?

Gerade als CMO können Sie ohne Ende von HubSpot profitieren. Lassen Sie mich einmal ein paar Highlights auflisten. In einem persönlichen Gespräch, erzählen Ihnen mein Team und ich gerne noch mehr. Vereinbaren Sie dazu einfach ein HubSpot Erstgespräch.

  • Automatisiertes Reporting in Echtzeit: Wie klingt das? Wie viel ROI bringt welche Ad Kampagne? Wie viele Leads haben welcher Blog Artikel und welche Landingpage gebracht? HubSpot verfügt über ein sensationelles out-of-the-box Reporting. Sie werden es lieben!

  • Collaboration Tools für verteilte Teams: Abstimmungen und Status bei einzelnen Tasks nachzuverfolgen kann mühsam sein. HubSpot hat bei der Erstellung aller Assets Collaboration Module implementiert, damit Ihre Teams gemeinsam an den Tasks arbeiten und Sie alles nachvollziehen können.

  • Besserer Einsatz Ihrer Ressourcen: Keine CSV Files mehr hin und her transportieren. Keine riesigen und manchmal fehleranfälligen Excel Files mehr befüllen für das Marketing Reporting. Und noch vieles mehr. Marketing Automation bringt nicht nur Leads, sondern kann auch manuelle Tasks automatisieren. Was das bringt? Ihr Team kann sich auf das Wesentliche fokussieren.

  • Deutlich schnellere Time to Marketing: Viele Unternehmen haben das Thema, dass sie für die Produktion neuer Newsletter Templates, Landingpages, CTAs u.s.w. einfach ewig brauchen und damit viel Potential verloren geht. HubSpot ist so gebaut, dass es direkt vom Marketing verwendet werden kann. Und das schafft Geschwindigkeit!

  • Ein Top integrierter Marketing Calendar: Gleich voraus - ich zeige Ihnen das gerne im Rahmen einer Demo. Aber stellen Sie sich einmal vor Sie würden alles sehen was im Marketing passiert. Wann ist welches Social Media Posting raus gegangen? Wann wurde welche Landingpage erstellt und wann ist welches E-Mail versendet worden? Dazu können Sie auch noch Aufgaben erstellen und den Status dieser Aufgaben verwalten. Und das alles übersichtlich nach Kampagnen und im selben Tool in dem die Umsetzung stattfindet. 

  • Effizienterer Einsatz Ihres Media Budgets: Reden wir nochmal über das Reporting. In Kombination mit einem Sales CRM (von HubSpot selbst oder auch z.B. Salesforce oder etwas anderes), haben Sie auch alle Umsatzdaten. Das bedeutet: Sie können punktgenau rückschließen, welche Kampagne und vor allem welche Assets, wie viel Umsatz generiert haben. Dadurch planen und steuern Sie Ihr Mediabudget um ein Vielfaches besser.

 

Warum soll ich mit euch zusammenarbeiten und nicht mit HubSpot oder einer anderen Partner Agentur?

Einerseits gibt es in Österreich keine andere HubSpot Partner Agentur, die mehr Projekte mit HubSpot umgesetzt hat als wir. Immerhin sind wir seit 2019 jedes Jahr Best Performing Partner in Österreich. Und auch im DACH-Raum rangieren wir unter den Top 5 Performing Partnern. 

Wenn es Ihnen also um Erfahrung mit HubSpot geht und Sie diese Erfahrung aber auch in der aktiven Nutzung und nicht nur im Verkauf der Software suchen, dann sollte es eigentlich keine Alternative für Sie geben.

Tatsächlich gibt es sehr viele Punkte, die für eine Zusammenarbeit mit uns sprechen. Diese habe ich im Artikel "HubSpot Marketing Hub Einführung: Warum wir Ihre erste Wahl sind" ein wenig mehr ausgeführt.

Neuer Call-to-Action

Geschrieben von Michael Vaclav

Michael Vaclav ist Senior Consultant Marketing & Sales Automation bei brandREACH und für die Beratung von Kund:innen hinsichtlich der Einführung & Optimierung von Marketing Automation zuständig. Darüber hinaus ist er Unterrichtender & Vortragender an Universitäten, Fachhochschulen und Fachkonferenzen zum Thema Marketing Automation. Seit 2021 leitet er im Rahmen seiner Tätigkeit als DMVÖ Vorstandsmitglied die Expert Group Marketing Automation.