4 min read

Die 5 zentralen Rollen für Ihr HubSpot Marketing Automation Projekt

Featured Image

So stellen Sie ein Marketing Automation Projektteam richtig auf

Sie starten mit Marketing Automation? Perfekt. Jetzt stellt sich aber noch die Frage: Wie sieht das richtige Projektteam aus?

"Tipp: Lesen Sie unseren Artikel "Wie Sie mit dem HubSpot Marketing Hub richtig starten"

Für eine gelungene Einführung von HubSpot Marketing Automation, ist ein gewisses Set an unterschiedlichen Rollen und Know-how unentbehrlich. Diese 5 Rollen sollten Sie besetzen:

  1. Marketing Automation Manager
  2. Sales Manager
  3. Service/Operations Manager
  4. IT Manager
  5. HubSpot Expert:in

Sehen wir uns die Rollen im Detail an.

 

#1 Ein Marketing Automation Manager ist Pflicht

Ein häufiger Stolperstein in Marketing Automation Projekten ist, dass es keine dezidierte Person gibt, die sich um das Projekt kümmert. Warum ist das ein Problem? Verantwortungen werden von A nach B geschoben und es fühlt sich niemand verantwortlich für den Erfolg des Projekts. 

Denken Sie dabei auch an die Zeit nach der Einführung. Wer kümmert sich um die laufende Weiterentwicklung und Optimierung, wenn es keine Person gibt, die den Hut "Marketing Automation Manager" aufhat? Ohne diese konkrete Rolle schaffen Sie sich nur unnötig Ärger und Probleme.

Ein Marketing Automation Manager hat noch weitere Aufgaben, die über die Einführung des HubSpot Marketing Hubs hinausgehen:

  • Entwicklung einer Marketing Automation Strategie
  • Tiefes Know-how der HubSpot Funktionen 
  • Schnittstelle zu anderen involvierten Ableitungen, wie z.B. Sales oder IT

Was ein Marketing Automation Manager können soll, lesen Sie in der Job Description: Marketing Automation Manager.

 

#2 Ihr Sales Team liefert wertvollen Input

Während der Erstellung Ihrer Marketing Automation Strategie, ist die Zusammenarbeit mit dem Vertrieb essenziell. Warum? Fragen Sie sich, warum Sie Marketing Automation einführen wollen. In den meisten Fällen um Leads zu generieren, diese durch den Kaufprozess zu begleiten und letztlich - wenn diese kaufbereit sind - an Sales zu übergeben.

Um eine gemeinsame Sicht auf die "richtigen" Leads zu erhalten, ist eine enge Abstimmung zwischen Marketing & Sales unerlässlich. Definieren Sie, was ein Lead ist, wie eine Qualifizierung von Leads durch Marketing erfolgen kann und welche Kriterien ein Marketing Qualified Lead (MQL) erfüllen muss. Aber auch was passiert, wenn Ihr Sales Team einen MQL zurückweist, weil dieser vielleicht noch nicht kaufbereit ist (Sales Rejected Lead - SRL). 

Ihr Vertrieb hat in der Regel eine klare Vorstellung und Prozesse. Beziehen Sie dieses Wissen in Ihre Marketing Automation Strategie mit ein. 

 

#3 Natürlich sollten Sie jemanden aus der Umsetzung ins Boot holen

Der Vertrieb hilft Ihnen Marketing Maßnahmen entlang des Vertriebsprozesses zu definieren. Dieser Vertriebsprozess endet, wenn Ihr Lead zur Kund:in wird. Damit ist die Reise aber noch nicht vorbei.

Genau jetzt ist es wichtig, dass Sie jemanden aus der Umsetzung ins Boot holen - unabhängig davon, ob Sie das Service, Operations oder Projektmanagement nennen. Denn die Customer Journey endet nicht mit dem Kaufabschluss.

Nicht wenige Ihrer Leads werden zu Kund:innen. Es stellt sich daher die Frage, wie Sie mit Marketing Automation das Onboarding neuer Kund:innen, die Zufriedenheit oder auch den Lebenszyklus begleiten können. So werden aus Kund:innen vielleicht sogar Evangelisten.

 

#4 Natürlich benötigen Sie auch Unterstützung aus IT und Entwicklung

Sie haben alle Prozesse entlang der Customer Journey definiert. Sie wissen, welche Daten im HubSpot CRM für die Nutzung von Marketing Automation gespeichert werden sollen. Das ist die Basis, um mit Ihrer IT oder Entwicklung zu sprechen.

Haben Sie externe Systeme die an HubSpot angedockt werden müssen? Das HubSpot Ökosystem bietet eine Vielzahl an Integration. Trotzdem kann es kann nötig sein, dass Definition, Programmierung und Betrieb einer Schnittstelle anstehen. 

Dann gibt es da noch die Basics, also die Integration des Tracking Codes auf Ihrer Webseite, die Einrichtung von Subdomains und E-Mail-Versand-Domains. Hier kommt auch Ihre IT ins Spiel. HubSpot hat für diese Einrichtungen detaillierte Beschreibungen, mit denen Ihre IT diese Tasks einfach und schnell erledigen kann.

 

#5 Jemand, der sich mit HubSpot und Marketing Automation auskennt

Wenn Sie noch nie Marketing Automation - und in diesem Fall HubSpot - eingeführt haben, dann zahlt es sich definitiv aus, jemanden an Board zu holen, der Ihnen dabei hilft, Ihr Projekt zu strukturieren und Sie vor Fehlentscheidungen warnt. Mit anderen Worten: Jemand, der sich auskennt.

Das kann Ihr Marketing Automation Manager sein. Je nachdem, ob und wie viel Erfahrung die Person bereits mit Marketing Automation und HubSpot gesammelt hat, reicht das oftmals aus.

Wenn das aber nicht der Fall ist, vertrauen Sie auf externe Expertise. Die gute Nachricht: Sie haben viel Auswahl. Die schlechte Nachricht: Sie haben viel Auswahl. Alleine in Österreich gibt es (Stand Mai 2021) 36 HubSpot Partner Agenturen in Österreich. Sie können es sich auch leicht machen und gleich bei uns anfragen. Immerhin sind wir die erste und aktuell auch die einzige österreichische Diamond Partner Agentur und laut HubSpot Ranking seit 2019 #1 Performing Partner in Österreich und auch seit 2019 unter den Top 10 Performing Partnern im gesamten DACH-Raum vertreten.

Gleich, wofür Sie sich entscheiden: Wichtig ist, dass Sie jemanden an Board haben, der sich auch mit der Materie auskennt. Jemand, der umfangreiches Wissen über Jahre angesammelt hat und Ihnen daher mit Rat und Tat zur Seite stehen kann. Egal, ob intern oder extern.

Neuer Call-to-Action

Geschrieben von Michael Vaclav

Michael Vaclav ist Senior Consultant Marketing & Sales Automation bei brandREACH und für die Beratung von Kund:innen hinsichtlich der Einführung & Optimierung von Marketing Automation zuständig. Darüber hinaus ist er Unterrichtender & Vortragender an Universitäten, Fachhochschulen und Fachkonferenzen zum Thema Marketing Automation. Seit 2021 leitet er im Rahmen seiner Tätigkeit als DMVÖ Vorstandsmitglied die Expert Group Marketing Automation.