<img alt="" src="https://secure.hiss3lark.com/185033.png" style="display:none;">
4 min read

Die 5 schwersten Fehler bei der Einführung von HubSpot

Featured Image

So treten Sie sich keine Fehler beim HubSpot Setup ein

Eines Vorweg: Sollte beim Setup doch etwas schiefgehen, können Sie das später noch beheben. Je nach Fehler kostet Sie die Korrektur einfach mehr oder weniger Zeit und Nerven.

Oder wie es eine Kundin von uns einmal formuliert hat: "Hätten wir das Setup von Anfang an mit einem professionellen Dienstleister gemacht, hätten wir uns viel Aufwand erspart."

Tipp: Lesen Sie unseren Artikel: Wie Sie mit HubSpot Marketing richtig starten

Damit Sie die häufigsten Fehler vermeiden, haben wir die fünf Themen zusammengefasst, bei denen fast alle Unternehmen Probleme haben.

 

Neuer Call-to-Action

 

#1 Sie haben keine Marketing Automation Strategie entwickelt

Starten wir gleich mit dem wahrscheinlich wichtigsten Punkt: die Marketing Automation Strategie.

Auch wenn Sie sich vielleicht denken „nicht noch eine Strategie“ - eine Marketing Automation Strategie ist die Basis all Ihrer Maßnahmen.

Im Gegensatz zu einer Social Media Strategie, E-Mail-Marketing Strategie und allen anderen kanalbezogenen Strategien, kombiniert eine Marketing Automation Strategie all diese Elemente. Sie ist sozusagen der rote Faden für Ihr Marketing. Anstelle diverser Kanäle, die unabhängig voneinander abgehandelt werden, ist eine Marketing Automation Strategie das Playbook Ihres Marketings.

Wenn Sie mehr über die Erstellung, den Inhalt und die Vorteile einer Marketing Automation Strategie erfahren möchten, empfehle ich Ihnen unseren Artikel: Warum Marketing Automation eine Strategie braucht.

 

Was passiert, wenn Sie keine Marketing Automation Strategie erstellen?

Wir sehen immer wieder, dass Unternehmen ein Marketing Automation Tool - sei es nun HubSpot, Salesforce, Marketo oder Eloqua - einführen und sich im Vorfeld keine Gedanken über die Nutzung des Tools machen.

Die logische Konsequenz: Sie arbeiten nach der Einführung genauso weiter wie zuvor: Der wöchentliche Newsletter geht an alle Kontakte. Die Ad Kampagnen laufen wie gehabt und Content wird auch so produziert wie immer. Alles in einem Tool. Aber eben ohne einheitliche Zielsetzung. Ohne Plan. Und damit haben Sie einfach nur eine teure Software angeschafft. Das Potential von Marketing Automation heben Sie aber nicht.

 

#2 Sie haben keine Marketing Automation Dokumentation

Dieses Gespräch führen wir häufigen mit potentiellen Kund:innen: HubSpot ist bereits einige Zeit im Einsatz. Meist wurde schnell gestartet und experimentiert. Ein paar Personalwechsel später ist einiges an Wissen verloren gegangen. Warum etwas im Account passiert ist? Keine Ahnung. Das Team findet sich nicht mehr zurecht. Dokumentation? Fehlanzeige.

 

Was passiert, wenn Sie keine Marketing Automation Dokumentation führen?

Auch wenn das Thema nicht gerade ein Lächeln in Ihr Gesicht zaubern wird: Eine Dokumentation ist leider nötig. Sie werden – selbst wenn es nicht zu Personalwechsel kommt – in ein paar Jahren nicht mehr wissen, wofür welches Datenfeld, welche Liste und welcher Workflow, benötigt werden. Und schon gar nicht wie diese unterschiedlichen Assets zusammenhängen.

Und dann wird es lähmend. Ein Satz, den ich öfter zu hören bekomme: „Ich traue mich nichts mehr anzugreifen, weil ich nicht weiß, ob ich damit etwas kaputt mache.“

Wenn Sie diesen Zustand nicht erreichen wollen, dann sollten Sie unbedingt eine saubere Dokumentation erstellen und laufend aktualisieren.

 

#3 Sie haben keinen Marketing Automation Manager nominiert

Ja, ein neues Jobprofil drängt auf den Markt: die Marketing Automation Manager:in.

Das ist auch wichtig. Warum? Richtig, die Erstellung von Assets (Content, Ads oder E-Mails) ändert sich nicht. Aber, es kommen neue Themen dazu: 

  • Erstellung von Workflows & Segmenten
  • Entwicklung & Aktualisierung der Marketing Automation Strategie
  • Dokumentation

Und genau diese Parts sollten von einer Person übernommen werden, die sich auch wirklich damit auskennt.

Wenn Sie mehr über den Job des Marketing Automation Managers erfahren wollen, empfehle ich Ihnen unseren Artikel: Job Description: Marketing Automation Manager

 

Was passiert, wenn Sie keinen Marketing Automation Manager haben?

Das lässt sich mit einer Gegenfrage beantworten: „Wer soll in Ihrem Marketing Team für die Orchestrierung aller Kanäle, Steuerung der Umsetzung und Überwachung des Erfolgs bzw. Optimierung verantwortlich sein?“

Ihre Lead Generierung soll strukturiert durchgeführt werden. Damit diese skalieren kann. Wer aber macht die Strategie? Genau das ist der Job eines Marketing Automation Managers.

 

#4 Sie haben Marketing Automation nicht in Ihre Systemlandschaft eingebettet

Agenturen oder Marketing Automation Tool Hersteller:innen meinen oft, dass Sie einfach einmal starten können. Ohne Integrationen oder Schnittstellen. 

Klingt verlockend. Meistens stellt sich das aber als fataler Fehler heraus. 

 

Was passiert, wenn Sie den HubSpot Marketing Hub nicht in Ihre Systemlandschaft einbetten?

Im schlimmsten Fall kann das der Super-GAU sein. Warum?

Wenn Sie HubSpot nicht in Ihre Systemlandschaft einbetten, bedeutet das, dass Sie keine Daten aus genau diesen Systemen nutzen können. Keine Infos aus Ihrem CRM, ERP oder welches datenführende System auch immer Sie im Einsatz haben.

Die Konsequenz: Im schlimmsten Fall ziehen Sie ein Parallelsystem hoch, das einfach nur Leads generiert. Aber Lead Nurturing, Scoring und so weiter können Sie vergessen, weil die Daten ja nicht in HubSpot liegen.

Dieser Fehler tritt oft gemeinsam mit der fehlenden Strategie auf. Eine fatale Kombination. Warum? Ihre Marketing Automation Strategie definiert welche Informationen Sie für Ihre Automation Prozesse benötigen. Sie ist somit die Grundlage für eine Integration in Ihre Systemlandschaft. Die Folge: langes und mühsames Nacharbeiten. Ersparen Sie sich das.

 

#5 Sie haben an der falschen Stelle gespart

Alle Fehler können Sie vermeiden. Wie? Arbeiten Sie mit einer professionellen Marketing Automation Agentur wie uns zusammen. Und nehmen Sie den Rat an, den Sie dort bekommen.

Häufig ist es leider so, dass Marketing Automation Budgets nur für Software & Lizenzen reserviert sind. Aber nicht für Beratung.

 

Was passiert, wenn Sie an der falschen Stelle sparen?

Haben Sie schon einmal eine Marketing Automation Strategie erstellt? Einen Marketing Automation Manager ausgebildet? Den HubSpot Marketing Hub in einem Unternehmen eingeführt? Nein? Wir schon. Mehrfach. Eigentlich machen wir jeden Tag nichts anderes. Immerhin ist genau das unser Kerngeschäft.

Wir wissen also ganz genau was falsch laufen kann, worauf Sie achten müssen und wie Marketing Automation erfolgreich implementiert wird.

Und eines kann ich Ihnen an dieser Stelle auch noch verraten: Nachträglich einen Account zu analysieren und aufzuräumen und erst recht eine Strategie oder Setup durchzuführen ist teuer. Es kostet auf jeden Fall deutlich mehr, als wenn man Marketing Automation von Anfang an richtig macht. Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen hart, ist aber absolut ehrlich.

Neuer Call-to-Action

Geschrieben von Michael Vaclav

Michael ist Senior Consultant Marketing & Sales Automation bei brandREACH und für die Beratung von Kund:innen hinsichtlich der Einführung & Optimierung von Marketing Automation zuständig. Darüber hinaus ist er Unterrichtender & Vortragender an Universitäten, Fachhochschulen und Fachkonferenzen zum Thema Marketing Automation.